• Kerstin Raftis

Deshalb habe ich ein Buch über den Tod geschrieben

Ist Dir schon einmal der Tod begegnet?


Ich persönlich habe meine Begegnung mit dem Tod bereits schmerzlich erlebt. Seit dem plötzlichen Tod meines Papas habe ich mich oft gefragt, wie viele Menschen ihre Geschichte mit dem Tod, so hilflos wie ich, oder so ähnlich bereits durchlebt haben. Wie viele Menschen ebenfalls völlig unerwartet durch diesen Schmerz gegangen sind und wie viele Menschen dies noch vor sich haben werden?


Das wunderbare am Leben ist, man kann Geschichten teilen.


Man kann seine Erfahrungen und Gedanken weitertragen, um andere davor zu bewahren die gleichen Situationen mit der gleichen Wucht durchleben zu müssen, wie man selbst.


Ich hätte mir nach dem Tod meines Papas so sehr gewünscht, dass mich einfach jemand an die Hand genommen und mir erklärt hätte, was jetzt alles auf mich zu kommt. Ich hatte keine Ahnung, mit welcher Wucht er eintritt, der unausweichliche Tod und damit mein ganz persönlicher Trauerfall.


Nachdem mein Papa keinerlei letzten Willen oder Testament hinterlassen hatte, weiß ich aus eigener schmerzlicher Erfahrung wie viele schwierige Entscheidungen zu treffen sind, die gerade, wenn man sich emotional auf dem absoluten Tiefpunkt befindet eine enorme zusätzliche physische und psychische Kraftanstrengung bedeuten.


Diese Belastung will ich anderen in dieser Form ersparen. Natürlich kann auch ich niemanden vor dem unfassbaren Schmerz schützen, der unweigerlich kommen wird, wenn man einen geliebten Menschen verliert. Aber ich kann versuchen, es etwas erträglicher zu gestalten.


Ich habe gelernt, wie sehr es helfen kann, sich schon zu Lebzeiten mit dem Tod zu beschäftigen. Wie wichtig es ist, mit etwas Planung und vorausschauender Umsicht einige Dinge bereits im Vorfeld so zu regeln, damit sie die Zugehörigen im Fall der Fälle nicht völlig überrollen.


Genau aus diesem Grund habe ich nach meinem ersten Trauerjahr beschlossen, dass ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse teilen will. Ich wollte anderen die Chance geben, sich – soweit das möglich ist – auf den Tod vorzubereiten, bevor er auch irgendwann in ihr Leben treten wird.


Meine Idee – ein Rat gebender Vorsorge- und Selbsthilfe Kompass

zum Thema Verlust und Trauer


Mittlerweile habe ich in meinen Entwurf so vieles von meiner ganz eigenen Geschichte hineingepackt, dass es mehr eine Art autobiographischer Endlichkeits-Ratgeber über Vorsorge, Tod und Trauer geworden ist. Mit dessen Hilfe die Leser viele Dinge zum Thema Sterben und Tod mit ihren Liebsten besprechen, regeln und dokumentieren können. Ich glaube fest daran, das Wissen - sich mit dem Tod bereits ein Stück weit auseinandergesetzt zu haben - kann sehr befreiend sein und eine enorme Last von ganzen Familien nehmen. Denn eines ist sicher: Wir sind alle endlich und das Leben wird keiner von uns überleben! Deshalb ist es klug, sich rechtzeitig mit dem Tod zu beschäftigen!


Ich will mit meinem Buch die Leser an die Hand nehmen und ihnen aufzeigen, welche wichtigen Themen im Zusammenhang mit dem Tod zu beachten sind. Neben praktischen Tipps zur Trauerfallvorsorge zeige ich auch, wie man sich Schritt für Schritt und mit vorausschauender Umsicht auf das Thema Trauer und Tod vorbereiten kann, damit es einen beim ersten persönlichen Trauerfall nicht völlig aus der Bahn wirft.


Ich habe dieses Buch vor allem geschrieben, weil ich mir selbst so sehr gewünscht hätte, genau solch einen Kompass durch meine eigene Trauer hindurch gehabt zu haben. Eine Art Überlebensstrategie für ein Leben mit dem Tod, so wie die Notfallkarten im Flugzeug, die man meist ignoriert, weil man denkt, dass ja sowieso immer alles gut gehen wird. Ich hätte mir so sehr etwas gewünscht, an dem ich mich hätte festhalten können, während ich emotional völlig aus dem Gleichgewicht geriet.


Mein persönlicher Wunsch ist es, mit diesem Buch so vielen Menschen wie möglich zu helfen, zum Thema Tod ein offeneres, vielleicht sogar ein besseres Verhältnis zu erlangen. Ich möchte, dass die Leser wissen, dass man aktiv daran arbeiten kann, um besser mit dem Tod umgehen zu können. Meine Hoffnung ist es, dass Menschen – ja ganze Familien – sich mit meinem Ratgeber gemeinsam auf eine gedankliche Reise zum Ende des Lebens begeben können, um sich ein Stück weit auf eine emotionale Ausnahmesituation vorbereiten zu können.


Solltest du Interesse an meinem Buch haben, dann bewirb dich als Testleser*in und sei eine*r der Ersten die meinen Entwurf lesen dürfen.


Kontaktiere mich gerne via E-Mail oder über Instagram unter @Trauerkompass. Ich freue mich!


46 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen